philoSOPHIA e.V. - Herzlich Willkommen!
Zur Startseite... Passwort erforderlich! Impressum und Disclaimer
Kontakt
Kauf für philo!
Seminare aktuell
Gesprächskreise
Referenten
Archiv und Chronik
Kooperationen
Bildung tut not!
Sozialfond
Satzung
Neuigkeiten
Leute bei philo
Projekte
Schulprojekte
Lutherdekade
Veröffentlichungen
philoLINKS
Presse-Info
Idee und Geschichte
15 Jahre Philosophie und Seminare für junge Menschen philoSOPHIA e.V.  
Einladung zum Philosophieren

Zum gemeinsamen Philosophieren laden wir Jugendliche und Erwachsene ein,

die nach Alternativen zu unterhaltender Spaßkultur, modischem Zeitgeist und ideologischem Dogmatismus suchen,

die sich bilden und nicht nur ausbilden wollen,

die Freude am gemeinsamen Nach-Denken eigener und fremder Gedanken haben,

die noch nicht alle Fragezeichen geradegebogen und auch Lust auf Ungewöhnliches, Irritierendes haben,

die sich für einen ernsthaften und offenen Gedankenaustausch interessieren

Grundlegendes

Philosophie ist - entgegen dem üblichen Vorurteil - lebensbezogen und praktisch, auch wenn ihr Marktwert gering ist und sie keine festen Wahrheiten zu bieten hat. Die in der Geschichte der Philosophie hervorgebrachten Ideen gehören nicht in der Elfenbeinturm der Universitäten, sind nicht der Besitz einiger ausgewiesener Fachleute.
Philosophische Fragen ergeben sich zwangsläufig aus den Erfahrungen, die jeder Mensch in seinem Leben sammelt.
Insofern ist das Philosophieren eine ebenso nötige Kulturtechnik wie Lesen, Schreiben und Rechnen.

Uns ist es wichtig, Alltägliches und Selbstverständliches zu befragen, in Ruhe, langsam und mit Ausdauer Antworten auf unsere Fragen zu suchen und unseren Gedanken dabei freien Lauf zu lassen. Die damit verbundenen Irritationen und das Fragmentarische vieler Antwortversuche gilt es auszuhalten.
philoSOPHIA versteht sich auch als Experimentierfeld, in dem neu gefundene Ideen zum Umgang mit sich selbst und anderen ausprobiert und praktisch geprüft werden können, ohne einer falschen Forderung nach Konsequenz oder zynischer Gleich-Gültigkeit ausgesetzt zu sein.

Das Kennenlernen verschiedener Denkansätze aus der Philosophiegeschichte erweitert dabei nicht nur den eigenen Horizont, es trägt auch dazu bei, unsere aktuellen Fragen in altem Licht neu zu sehen: Was alt ist, ist darum nicht unbedingt veraltet.
Wir philosophieren in unserer Zeit, versuchen aber, ihren Vorurteilen, Denkverboten und vergänglichen Modeströmungen nicht zu verfallen. Die dabei gewonnene Erfahrung kann dazu beitragen, ein eigenständiges Denken zu entwickeln und Orientierung für ein gelingendes Leben in dieser schwierigen Zeit voller ungelöster Fragen zu finden.

Veranstaltungsformen

Seminar mit Gerd B. Achenbach in Hütten
Bild größer »
Seminar mit Gerd B. Achenbach in Hütten

Wochenendseminare sind die wichtigste Form des gemeinsamen Philosophierens bei philoSOPHIA. Sie finden das ganze Jahr über in verschiedenen Bildungsstätten statt. Jeweils von Freitag bis Sonntag ist Zeit, sich intensiv und ausführlich mit einem vorher festgelegten philosophischen Thema zu befassen, in Ruhe miteinander zu diskutieren, Fragen zu stellen. Daneben bleibt Zeit für persönliche Begegnungen. Sport, Spiel oder Spaziergänge bilden einen Ausgleich zu den geistigen Anstrengungen des Tages.

In Projektwochen, die wir gemeinsam mit interessierten Schulklassen durchführen, können Schülerinnen und Schüler Erfahrungen mit einem anderen Umgang und Anspruch von Bildung machen.
Unter Anleitung von Jugendbildungsreferenten, ihren Lehrern und Mitgliedern von philoSOPHIA finden sie bei uns die Möglichkeit und die Form, sich mit den eigenen und fremden Gedanken auseinanderzusetzen.

Mindestens einmal im Jahr, bevorzugt in der Sommerzeit und an einem schönen Ort, widmen wir uns 6-8 Tage lang intensiver einem komplexen Thema.
Gute Erfahrungen haben wir auch damit gemacht, dass eine solche Sommerwoche von den Teilnehmenden selbst inhaltlich vorbereitet und gestaltet wird.

Neben den Seminaren treffen sich einzelne Mitglieder von philoSOPHIA zu weiteren, eigenen Formen des Philosophierens. So gibt es philosophische und literarische Lese- und Gesprächskreise oder sokratische Gespräche. Diese sind - bis auf spezielle Klausuren - auch offen für andere Interessierte.

Entstehung und Geschichte

"Zukunftswerkstatt 1993"
Bild größer »
"Zukunftswerkstatt 1993"

Im September 1992 - noch mitten in den großen, auch geistigen Umbrüchen in den jungen Bundesländern - haben ca. 30 Jugendliche aus Thüringen die Gründung eines gemeinnützigen Vereins zur Förderung des Philosophierens mit Jugendlichen initiiert, der in dieser Form und kontinuierlichen Arbeitsweise nach wie vor einmalig in Deutschland ist.Der Verein fand sehr schnell zu seiner bevorzugten Arbeitsform, dem Wochenendseminar, bot und bietet aber auch immer Platz für andere Formen des philosophischen Austauschs, wie z.B. Lesekreis und Sommerwoche.Mittlerweile hat sich die Vereinsarbeit so gefestigt, daß einige der Mitglieder selbst Seminare leiten oder mit vorbereiten. Und obwohl ökonomische Klippen dem Verein ab und an im Wege stehen, setzen wir doch immer wieder Segel und blicken erwartungsfroh auf den Horizont.

Organisation und Finanzen

Der Verein stützt sich inzwischen auf ehren- und nebenamtliche Mitarbeiter/innen. Vorher konnten wir 7 Jahre lang durch eine Bundesförderung einen hauptamtlichen Jugendbildungsreferenten beschäftigen.
Die Arbeit wird finanziert aus Mitglieds- und Teilnahmebeiträgen, nur noch gering fließenden öffentlichen Projektmitteln und (steuerlich abzugsfähigen) Spenden.

Da das Philosophieren nicht zu den politisch und wirtschaftlich bevorzugten Kulturtechniken in unserer Gesellschaft zählt, war und ist die Finanzsituation schwierig und die Existenz des Vereins von Jahr zu Jahr immer wieder neu fraglich. Das konnte bisher nur durch privates Engagement der Mitglieder abgewendet werden.

Eine Mitgliedschaft bzw. eine Fördermitgliedschaft ist für jede natürliche Person ab 14 Jahren und für juristische Personen möglich.
Wer die spezifische und bundesweit in dieser kontinuierlichen Form einmalige Jugendbildungsarbeit des Vereins unterstützen möchte, ohne gleich Mitglied zu werden, kann dies auch durch finanzielle oder wirksame praktische Hilfe für unsere Arbeit tun, z.B. indem für sozial schwache Jugendliche die Teilnahme an philosophischen Seminaren durch Übernahme von Seminarkosten ermöglicht wird. (Sozialfond des Vereins)

Mehr über Unterstützungsmöglichkeiten ...

Zusammenarbeit

philoSOPHIA ist Mitglied im "AdB - Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten”, an dessen Projekt “Demokratie und Werte” Vereinsmitglieder maßgeblich beteiligt waren sowie Mitglied in der Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Sachsen-Anhalt.
Für die Bundeszentrale für politische Bildung sind wir anerkannter Träger der politischen Bildung.

Seit 1998 haben wir den üblichen Gang der Dinge nach der Wende etwas umgedreht und als Ostträger im Westen einen inzwischen längst selbständig arbeitenden “Landesverband Hessen” des philoSOPHIA e.V. beim Aufbau unterstützt.

Weitere Kooperationen siehe hier ...

Wir sind sehr an der Zusammenarbeit mit Initiativen und Einrichtungen interessiert, die sich ähnlichen Fragestellungen widmen und suchen Kontakt zu Menschen, die mit Jugendlichen und Erwachsenen außerhalb des akademischen Bereiches philosophieren (wollen).

Siehe hierzu u.a. auch unsere Projekte ...

Ein formloser Antrag auf Mitgliedschaft ist an den Vorstand zu richten. In der nächsten Mitgliederversammlung wird dann über die Aufnahme abgestimmt.
Unser Mitgliedsbeitrag beträgt z.Z. mindestens 6,-€ im Monat.

Übersicht

Produktiv-Crew Leipziginfophilopage.deImpressum und Nutzungshinweise philoPAGE.de © 2003 ff.