philoSOPHIA e.V. - Herzlich Willkommen!
Zur Startseite... Passwort erforderlich! Impressum und Disclaimer
Kontakt
Seminare aktuell
Gesprächskreise
Referenten
Archiv und Chronik
Idee / Geschichte
Kooperationen
Bildung tut not!
Sozialfond
Satzung
Neuigkeiten
Leute bei philo
Projekte
Schulprojekte
Lutherdekade
Veröffentlichungen
philoLINKS
Presse-Info
Kauf für philo!
Durch Partnerprogramme philoSOPHIA unterstützen philoSOPHIA e.V.  

Die andere Art uns zu unterstützen:

Einige Firmen bieten im Internet Provisionen für die Vermittlung von Käufern oder interessierten Besuchern. Daraus ergibt sich eine neue Möglichkeit, philoSOPHIA und den Betrieb der philoPAGE zu unterstützen:

Nutze einfach die nebenstehenden Links.

Ein paar Cent für Werbung bei Google oder ein kleiner Prozentsatz Deines Umsatzes kommt damit der philoPAGE zugute. Bitte aktiviere Cookies in Deinem Browser, damit wir von Deinem Einkauf profitieren können.

Vielen Dank für Deine Unterstützung !!

Schön wäre es, wenn Du Dir für "unsere" Google-Suche ein Bookmark setzt, denn auch Dein Einstieg ins Internet kann eine Unterstützung sein (mit etwas mehr Werbung)...


Unsere besondere Buchempfehlung

Gerd B. Achenbach
Liebe - der göttliche Wahn. Das Buch der Liebe.

Gerd B. Achenbach: Liebe - der göttliche Wahn
Gerd B. Achenbach: Liebe - der göttliche Wahn

Erscheint im Januar 2006 im Herder-Verlag, pünktlich vor dem Valentinstag, über den hier auch aufgeklärt wird.

Das Buch ist eine Philosophie der Liebe und zugleich literarisch - so wie das große klassische Vorbild, Platon´s Symposion, dem es alle Ehre erweist und dem es im Großen und Kleinen, in Dramaturgie und Themenstellungen, in der Verbindung von Tragödie und Komödie, aber auch in vielen feinen Bezügen bis hin zur Namenswahl der Protagonisten verpflichtet ist.

Zugleich geht es über Platon hinaus, läßt ihn ganz neu lesen, bezieht ein, was nach 2500 Jahren philosophisch zur Liebe als ungeheuer widersprüchlicher Menschenangelegenheit gesagt werden kann und gerade heute, in einer Zeit erotischer Abspannung und doch immer noch romantisch geprägter Vorstellung von Liebe, gesagt werden muß.

Eine äußerst vielschichtige Anregung zum Denken und Lachen, dem Autor sei es gedankt.

Ein ganz besonderer Genuß: die neu gelesene alttestamentarische Schöpfungsgeschichte als ironischer Bezug zu Platon´s ironischen Mythos von den 3 Geschlechtern der Kugelmenschen. -
Endlich Aufklärung darüber, was es mit Adams Rippe auf sich hat.
[Carsten Passin]

Das Buch kann bei Amazon.de bestellt werden.

Google-Suche

Dein Einstieg ins Internet...
Auch als Startseite geeignet!

Produktiv-Crew Leipziginfophilopage.deImpressum und Nutzungshinweise philoPAGE.de © 2003 ff.